• Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Norden
Ein Tag in Wilhelmshaven (70KM)

Am Wochenende war mein Meerweh so akut, dass ich einfach ans Wasser musste. Dabei fiel meine Wahl auf das kleine Städtchen Wilhelmshaven an der deutschen Nordseeküste und es war absolut die richtige Entscheidung! Wieso Wilhelmshaven immer wieder unterschätzt wird und was ich dort erlebt habe, verrate ich dir in diesem Beitrag!

Dieser Beitrag beinhaltet aufgrund der Empfehlung von Läden, Restaurants und Unternehmungsmöglichkeiten Werbung. Für die Nennung habe ich jedoch keine Gegenleistung erhalten.

Flanieren in der Nordseepassage

Zuerst ging es in die Innenstadt von Wilhelmshaven. Dort befindet sich die Nordseepassage, in der man Bummeln und sich bei Bedarf auch vor dem norddeutschen „Schietwetter“ retten kann. Drum herum befinden sich weitere kleine Einkaufsstraßen, die neben den weitverbreiteten Modeketten auch kleine Boutiquen beinhalten. Übrigens hat es auch einen Grund, dass ich zuerst shoppen war: Die kleineren Läden haben samstags nur bis 16 Uhr auf! Ein Geheimtipp für alle Plussize Ladys ist übrigens das Geschäft „Kurvenhaven“, indem auch ich sehr erfolgreich eingekauft habe 😉

Stadtmitte Wilhelmshaven
Stadtmitte Wilhelmshaven

Essen im Le Patron

Nachdem ich die Innenstadt erkundet hatte, machte ich mich in Richtung Südstrand auf. Da Shoppen erfahrungsgemäß hungrig macht, lies ich mich im Restaurant Le Patron fürs Mittagessen nieder. Ich hatte Glück und ergatterte den letzten freien Platz. Also falls du mal an einem Samstag in dieses Restaurant gehen möchtest, unbedingt vorher reservieren! Die Küche im Le Patron ist etwas gehobener, aber es gibt auch eine tolle Auswahl für Kinder und das Preis-Leistungs-Verhältnis war auch gut.
Mein Fischteller hat 20€ gekostet und gehörte damit aber auch schon zu den teureren Gerichten. und das Wichtigste: Es hat sehr gut geschmeckt!
Mein persönlicher Geheimtipp ist übrigens der Lavakuchen zum Nachtisch.

Essen im Le Patron
Essen im Le Patron

Mit dem Schiff durch den Jadebusen

Über das Wattenmeer Besucherzentrum hatte ich eine Nationalpark Erlebnisfahrt für 16€ pro Person gebucht. Es ist unbedingt erforderlich, die Plätze dafür vorher telefonisch zu reservieren, da die Tour während der Saison und am Wochenende eigentlich immer ausgebucht ist. Da um 15 Uhr abgelegt werden sollte, ging es nach dem Essen zum Wangeroogkai. Auf dem Weg dorthin musste ich noch beim Schalter der Reederei Warrings mein Ticket abholen, was ich mit einem Spaziergang entlang der Promenade verband.

Die Erlebnisfahrt führte einmal quer durch den Jadebusen. Highlight sollten die Seehundbänke sein, allerdings hatten wir kein Glück. Die Wattwanderer hatten scheinbar die Seehunde vertrieben und somit konnten wir nur einen Blick auf die leeren Sandbänke erhaschen. Dafür haben einige Passagiere Schweinswale erblicken können. Da ich schon früher bei den Wimmelbildern immer total versagt habe, ist es kein Wunder, dass ich natürlich nichts gesehen habe. Während der Fahrt warf die Crew ein kleines Netzt aus, mit dem allerlei Meeresbewohner gefangen wurden. Die wurden anschließend in kleinen Aquarien auf Deck ausgestellt und am Ende wieder freigelassen. Neben Nordseegarnelen (Krabben) und Einsiedlerkrebsen, waren auch Schollen und andere kleine Fische dabei.

Nordseegarnelen Jadebusen
Nordseegarnelen und Leuchtturm Arngast

Ein großer Pluspunkt der 1,5 stündigen Schifffahrt war die Crew vom Besucherzentrum Wattenmeer. Man wurde fast durchgehend mit Informationen versorgt, ohne das einem irgendwas aufgedrängt wurde. Es lagen auch jede Menge Broschüren aus und im Rahmen eines Quizes konnte man sein Wissen über das Wattenmeer testen. Somit ist die Nationalpark Erlebnisfahrt eine Empfehlung für groß und klein.

Alternative Erlebnisse

Wilhelmshaven ist nicht besonders groß, aber hat so viel zu bieten, dass man nicht alles an einem Tag schaffen kann. Ich war bereits vor einigen Jahren auf Klassenfahrt dort und konnte somit schon einiges vor Ort erleben. Wer keine Lust auf eine Schifffahrt oder noch mehr Zeit hat, der sollte ins Deutsche Marinemusuem gehen. Wilhelmshaven hatte im Zweiten Weltkrieg eine wichtige Rolle, wovon man sich im Museum selber überzeugen kann. Man hat außerdem die Möglichkeit bei vielen Schiffen unter Deck zu gehen und sich so in den Alltag eines Marinesoldaten hineinzuversetzen. Eintritt kostet übrigens 12,50€ pro Person.

Deutsches Marinemuseum
Schiff im Seutschen Marinemuseum

Ein weiteres Highlight in Wilhelmshaven ist das Aquarium. Besonders für regnerische Tage ein tolles Ausflugsziel. Allerdings muss man sagen, dass es relativ klein ist. Mit dem großen Aquarium auf Mallorca und dem Haus des Meeres in Wien kann es daher nicht mithalten. Wer allerdings noch nie in einem Aquarium war oder jüngere Kinder hat, der wird bestimmt begeistert sein. Der Eintritt kostet 14€ pro Person.

Eine letzte Empfehlung ist das Besucherzentrum Wattenmeer. Dort kann man in unter anderem interaktiven Ausstellungen mehr über das Wattenmeer und seine Bewohner erfahren. In wechselnden Sonderausstellungen werden außerdem weitere Themen, wie zum Beispiel Nachhaltigkeit, thematisiert. Der EIntritt ist kostenlos.

Parken in Wilhelmshaven

Da ich mit dem Auto angereist bin, habe ich mich natürlich auch übers Parken informiert. Das ist in vielen Städten ja mit hohen Kosten verbunden. Nicht in Wilhelmshaven. In der Innenstadt habe ich im Contipark Parkhaus an der Nordseepassage geparkt. 0,50€ pro angefangene Stunde für die ersten zwei. Danach 1€ und Tagshöchstsatz 2,50€. Am Südstrand zahlt man 0,50€ pro angefangene halbe Stunde und maximal 3€ am Tag. Samstags ist das Parken ab 15 Uhr kostenlos und am Sonntag auch. Also alles sehr preiswert.

Besonderheiten Corona

Corona ist allgegenwärtig und das auch in Wilhelmshaven. in der Innenstadt wurde in den Geschäften sehr viel Wert auf ausreichend Abstand und das Tragen einer Maske gelegt. Auch auf dem Schiff wurden alle Oberflächen vorher desinfiziert und wenn man sich auf dem Schiff bewegt hat, musste eine Maske getragen werden. Das hat eigentlich ganz gut geklappt, bis Schweinswale gesichtet wurden und auf einmal alle zur besagten Seite geeilt sind. Im Restaurant hatte ich nicht das Gefühl, dass mein Tisch 1,5 Meter vom anderen entfernt war. Aber da ich nicht nachgemessen habe, will ich mal keine falschen behauptungen aufstellen.

Corona Wilhelmshaven
Der Mund-Nasen-Schutz war an Bord natürlich mit dabei

Ist Wilhelmshaven eine Reise wert?

Wer in Norddeutschland wohnt oder Urlaub an der Nordsee macht, der sollte unbedingt in Wilhelmshaven vorbeischauen. Einen Kurzurlaub könnte ich mir dort auch vorstellen, aber für einen langen Sommerurlaub gibt es jedoch schönere Orte an der Nordsee (meine persönliche Meinung).
Ich hatte einen tollen Samstag dort und werde bestimmt auch nochmal wiederkommen!

Warst du schon in Wilhelmshaven? Wenn ja, was waren deine Highlights?
Welche Orte an der Nordsee kannst du sonst noch empfehlen?

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Sabiene

    Ich bin noch nie in Wilhelmshaven gewesen und wohne auch relativ weit weg von dieser Stadt. Aber für den Fall, dass ich jemals dort hin komme, werde ich mir deine Tipps merken!
    LG
    Sabiene

Schreibe einen Kommentar